Georg Wegener (1870 - 1931)

Ein mecklenburgischer Ingenieur

Georg und Emma Wegener auf Hochzeitsreise zu den Baustellen der Bagdadbahn – hier in bulgarischer Tracht in SofiaAm 27.02.1870 wurde Georg Wegener als einziger Sohn des königlichen Oberzollrevisors Friedrich Wilhelm Wegener in Köln am Rhein geboren. Er wuchs zusammen mit vier Schwestern in einem gutbürgerlichen Haushalt in der Rothschild-Allee 34, Ecke Rohrbachstraße pt auf. Die Schwestern besuchten in Köln das Lyzeum und bereiteten sich somit auf ein musisches und kreatives Schaffen vor. Im Hause der Familie sorgte die Mutter Antoinette für Hausmusik und Empfänge. Es wurden zeitgemäße Ölgemälde geschaffen und alles daran gesetzt, die Kinder gut auszubilden und die Mädchen standesgemäß gut unter die Haube zu bringen. Bei Georg war schon früh ein Interesse an den neuen technischen Errungenschaften zu bemerken, die in Köln in dieser Zeit überall von sich Reden machten. Er besuchte eine Knabenschule ganz in der Nähe ihrer Wohnung und später dann das Gymnasium, das er mit einem sehr guten Abitur schon 1887 verließ. Sein Vater hatte ihn für ein Medizinstudium in der Hansestadt Rostock vorgesehen.
Da man Eltern in dieser Zeit noch nicht widersprach, war für Ihn klar, dass er nach Rostock geht....

 

Lesen Sie den gesamten Artikel in Ausgabe 1/2015!


aktuelle Ausgabe

Verlag

Mecklenburger-Buchverlag