Schloss Ludwigslust Wiedereröffnung des Ostflügels

schloss2

schloss2
Schloss Ludwigslust, erbaut von Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin von 1772 bis 1776 nach Plänen des Hofbaumeisters Johann Joachim Busch, gehört zu den größten barocken Schlössern Norddeutschlands und war Zentrum der Hofhaltung zweier Herzöge (bis 1837). Friedrich ließ zunächst die Kirche errichten. Ihr gegenüber folgte der mit Sandstein verkleidete Dreiflügelbau des Schlosses. Die verschiedensten Wasserspiele im umgebenden Park künden bis heute von den mechanischen Interessen des Fürsten. Durch spätere Bauten und gestalterische Veränderungen, u.a. nach Entwürfen des bedeutenden Gartenarchitekten Peter Joseph Lenné, ist die Anlage heute als englischer Landschaftspark erlebbar. Bis 1945 wurde das Schloss von der herzoglichen Familie bewohnt. Dadurch blieb die historisch gewachsene Atmosphäre weitgehend bewahrt. Nach einer umfassenden Sanierung und anschließenden Neugestaltung - zu rund 80 % von der EU finanziert – präsentiert sich der Ostflügel des Schlosses seit dem 6. März 2016 wieder in neuer Pracht. Dieser Tag wurde unter dem Motto „ES BA / ROCKT“ als Top-Ereignis gestaltet und war auch für die Stadt Ludwigslust ein Anlass, für die zahlreichen aus nah und fern angereisten Gäste Geschäfte und Restaurants in der Innenstadt zu öffnen.

Lesen Sie den gesamten Artikel in Ausgabe 1/2016 !