EIN LEBEN, DAS ÄRZTLICHE KUNST UND ÄRZTLICHEN FORSCHERGEIST AUF GLÜCKLICHSTE WEISE IN SICH VEREINTE

2016 02 Mein Mecklenburg endversicccccon

2016 02 Mein Mecklenburg endversicccccon
Gerhard Mohnike wurde am 6. Januar 1918 als Sohn des Mittelschullehrers Ludwig Mohnike und seiner Ehefrau Emmi, geb. Maurer, in Wiesbaden geboren. 1937 bestand er am dortigen Staatlichen Humanistischen Gymnasium das Abitur. Ab 1938 studierte er Medizin in Marburg, Jena und Greifswald und schloss das Studium 1942 mit dem Staatsexamen ab. Im selben Jahr wurde er an der Universität Greifswald mit einer Arbeit auf endokrinologischem Gebiet zum Dr. med. promoviert.

Mohnike fühlte sich angezogen von der Persönlichkeit Prof. Dr. med. Gerhardt Katschs, seit 1928 Direktor der Medizinischen Universitätsklinik Greifswald und ein herausragender Diabetologe. 1930 hatte er in Garz auf Rügen das erste
deutsche Diabetikerheim gegründet, das sich unter seiner Leitung zu einer maßgebenden Einrichtung für die Behandlung und Erforschung des Diabetes mellitus entwickelte. Zentrale Bedeutung hatte in Garz das von Katsch ausgearbeitete Konzept der produktiven Diabetikerfürsorge, das den Diabetikern normale Arbeits- und Leistungsfähigkeit ermöglichen sollte. Dies war zur Zeit der Gründung des Heimes bei den überwiegend insulinspritzenden Diabetikern eher noch die Ausnahme. Viele waren durch den Diabetes invalide. Aufgrund von Mohnikes Interesse für die Diabetologie – er war selbst an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt -, setzte Katsch ihn schon kurz nach der Beendigung des Medizinstudiums im Diabetikerheim Garz als Medizinalassistent ein. Diabetikerheim und Medizinische Universitätsklinik waren arbeitsmäßig eng miteinander verbunden.

Lesen Sie den gesamten Artikel in Ausgabe 2/2016!