150 Jahre Schloss Klein Trebbow

das schloss klein trebbow von der hofseite foto albrecht willebrand

Das heutige Schloss entstand an der Stelle des 1750 vom Grafen Schmettau erbauten barocken Gutshauses. Er ließ in der Folgezeit bis zum Ausgang des Jahrhunderts auch ein Gartenhaus mit Seeblick errichten, das ebenfalls an der Stelle des jetzigen sogenannten Teehauses gestanden haben soll.
In der Mitte des 19. Jh. hatte die Landwirtschaft durch ihre Verwissenschaftlichung namentlich durch den Nestor der Agrarwissenschaft, Albrecht Daniel Thaer (1752-1828), und in Mecklenburg durch Johann Heinrich von Thünen (1783-1850) einen beachtlichen Aufschwung erhalten. Der machte sich durch stabile Erträge und solide Ernten bemerkbar. Klein Trebbow kam ferner die Nähe zum Hafen in Wismar zugute, so dass der Getreideexport zu einem einträglichen Geschäft wurde. So lag es nahe, dass der Nachfolger des Grafen Schmettau, nämlich Ulrich von Barner, statt des alten beschränkten Wohnhauses früherer Zeiten, sich 1865 ein repräsentatives Schloss bauen ließ....

 

Lesen Sie den gesamten Artikel in Ausgabe 4/2015!


aktuelle Ausgabe

Verlag

Mecklenburger-Buchverlag